Bleichenfleet . . .

. . . in Hamburg

Der Name Bleichenfleet kommt, wie auch zum Beispiel die Straßennamen Große oder Hohe Bleichen, vom Bleichen der Wäsche und der Stoffe der Leineweber die hier auf den Wiesen vor der Stadt ausgelegt wurden.

Nachdem Ende des 15. Jahrhunderts das Herrengrabenfleet angelegt wurde, entstand 1547 in dessen Fortsetzung, aber durch ein Wehr getrennt, das Bleichenfleet. Da auch das Herrengrabenfleet zur Elbe durch ein Wehr getrennt war und beide Fleete keinen Frischwasserzufluss hatten, wurden es schnell ziemlich übelriechende Gewässer. Die Fleete waren zur damaligen Zeit Abwasserkanäle und mussten Unrat jeder Art aufnehmen. Eine später angelegte Verbindung mit der kleinen Alster und eine kleine Spülschleuse schafften keine wirksame Abhilfe.

Das änderte sich erst nach dem Großen Brand von 1842 als am oberen Ende des Bleichenfleets die Stadtwassermühle gebaut wurde die ihr Wasser aus der Binnenalster nahm und so das Bleichenfleet spülte.

[Quelle: Hamburger-Sammelsurium.de]

Der Wasserträger

Hans Hummel, bürgerlicher Name Johann Wilhelm Bentz, (* 21. Januar 1787 in Hamburg; † 15. März 1854) war ein Wasserträger in der Hamburger Neustadt und gilt als Ursprung des Hamburger Grußes „Hummel, Hummel – Mors, Mors“. Er ist daher die heute noch bekannteste Person der alten Hamburger Originale.

[Quelle: Wikipedia.de]