Grugapark

Der Grugapark ist ein Park in Essen, der aus der ersten GRUGA (Große Ruhrländische Gartenbau-Ausstellung) aus dem Jahr 1929 hervorgeht und als erste Gartenausstellung Deutschlands als ein dem Gemeinwohl dienender Volkspark wiedereröffnet wurde. Die Anlage liegt südlich der Innenstadt zwischen den Stadtteilen Rüttenscheid, Holsterhausen und Margarethenhöhe. Er erstreckt sich auf knapp 65 Hektar über den Flanken der Hügel im Tal des Borbecker Mühlenbachs. Zum Gruga-Komplex gehören zudem die Grugahalle, die Messe Essen und das Grugabad.

1938 war der Grugapark Austragungsort der Reichsgartenschau. Bei Flächenbombardements im Zweiten Weltkrieg wurde er zerstört. Nach Wiederaufbau und späterer Erweiterung wurden hier 1952 die zweite Gruga-Ausstellung und 1965 die Bundesgartenschau veranstaltet.

Heute dient der Park der Naherholung, als Spiel- und Sportstätte und als Veranstaltungsort für Konzerte und Feste.

Im Park befinden sich mehr als vierzig Skulpturen bedeutender Bildhauer, wie beispielsweise Alfred Hrdlicka, Auguste Rodin und Fritz Klimsch.

Meine Fotos sind aus den Jahren 2005-2016.